Welche Eingriffe können bei einem Facelifting kombiniert werden

Welche ästhetischen Eingriffe können bei einem Facelifting kombiniert werden?

Ein Facelift ist eine Straffung von Gesicht, Hals und Stirn. Der Eingriff wird vorgenommen, um das Aussehen des Patienten zu verjüngen. Ein Facelifting wird oft in Zusammenhang mit anderen Eingriffen kombiniert, wie zum Beispiel einer Augenlidstraffung oder einer Augenlidkorrektur. Doch nicht nur im Bereich der Augen können Eingriffe vorgenommen werden, auch eine Korrektur der Ohren oder des Haaransatzes kann mit einem Facelifting kombiniert werden. Je älter man wird, desto schlaffer wird die Haut. Auch leiden älter werdende Menschen oft an starken Tränensäcken und hängenden Augenlidern, sodass nur noch eine OP für sie infrage kommt.

Allgemeine Informationen und Kosten eines Faceliftings

Viele Frauen und Männer kommen mit dem Älterwerden nicht klar. Der Wunsch nach jugendlichem Aussehen ist einfach zu stark. Eine Gesichtsstraffung allein kann das ästhetische Problem meist nicht lösen. Deswegen sind sich die Patienten oft einig, dass eine Kombination mehrerer ästhetischer Eingriffe hilfreich sein kann, denn Tränensäcke und ein faltiger Hals können ein gestrafftes Gesicht schnell zunichtemachen. Beim Facelift wird nicht nur eine Straffung der Gesichtshaut vorgenommen, denn auch eine Stärkung der Gesichtsmuskulatur soll die Hautalterung mindern. Im Übrigen kann eine Gesichtsstraffung die Zeit um bis zu 10 Jahre zurückdrehen.

Experten raten Menschen ab 50 Jahren zu Eingriffen dieser Art. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass jüngere Menschen sich das Gesicht straffen lassen. Schließlich altert jeder Mensch unterschiedlich schnell. Je nach äußerlicher Alterserscheinung und dem Hautzustand entscheiden sich Menschen für eine OP. Grundsätzlich gibt es deshalb kein allgemeingültiges Alter für ein Facelifting. Die Kosten für ein Facelift sind unterschiedlich hoch, denn der Preis hängt von der gewählten Methode ab. Auch hängt der Preis davon ab, ob mehrere ästhetische Eingriffe vorgenommen werden sollen, wie zum Beispiel eine Korrektur des Augenunterlids. Aus diesem Grund liegt der Preis eines Facelifts zwischen 3.000 und 10.000 Euro. Besonders günstig ist ein Lifting der Stirn, der Augenbrauen und der Wangen.

Was genau wird bei einem Facelifting gemacht?

Ein Facelift bezeichnet die Straffung der Haut und des darunter liegenden Gewebes. Mittlerweile gilt auch eine Straffung des Halses zur Kategorie Facelift. Um einen ganzheitlichen Verjüngungseffekt zu erreichen, werden meistens auch die anliegenden Gesichtspartien behandelt. Eine Kombination aus Stirnstraffung, Anhebung der Augenbrauenpartie mit Faltenglättung, Schläfenlifting und Ober- sowie Unterlidlifting zaubern einen ganzheitlichen Verjüngungseffekt. Einige Methoden können sogar einer Gesichtserschlaffung vorbeugen, sodass auch immer mehr jüngere Frauen ein Facelift in Betracht ziehen.

Welche Arten von Faceliftings gibt es?

Ein Stirnlift ist ein Teil-Lifting, bei der nur die Stirn gestrafft wird. Diese Methode wird oft bei stark ausgeprägten Stirnfalten eingesetzt. Ein Augenbrauenlift wird zum Anheben der Augenbrauen durchgeführt. Das Anheben soll den Blick auffrischen und für einen freundlicheren Gesichtsausdruck sorgen. Beim Augenbrauenlift wird im Übrigen auch die Form der Augenbraue korrigiert. Weitere Teil-Liftings sind das Minilift und die Halsstraffung. Neben den Teil-Liftings kann auch ein Full-Face-Lifting vorgenommen werden. Beliebte Full-Face-Liftings sind zum Beispiel Face-Neck-Lifts, SMAS-Lifts, MACS-Lifts und das Extended Facelifts. Ein Facelift kann bis zu 10 Jahre anhalten. Die Schönheitsindustrie arbeitet vor allem mit Hyaluronsäure zur Reduzierung von Falten. Hyaluronsäure wird vom Körper nicht als fremd angesehen, da es im Bindegewebe der Haut enthalten ist. Eine Alternative zur Methode mit Hyaluron ist die Faltenunterspritzung mit Eigenfett. Da Eigenfett ein körpereigener Stoff ist, besteht für den Patienten kein Allergiepotenzial.

facelift-to-top-button